DJI Mavic 3 Classic: Neue Kameradrohne zum günstigen Preis ab sofort bestellbar

DJI bietet ab sofort nicht mehr nur noch die DJI Mavic 3 und DJI Mavic 3 Cine sowie die für kommerzielle Anwendungen konzipierten Enterprise-Modelle, sondern neuerdings auch eine DJI Mavic 3 Classic an. Die DJI Mavic 3 Classic zeichnet sich im Vergleich zu den anderen Mavic 3-Modellen durch ein reduziertes Kamerasystem aus und ist statt einer Dual-Kamera mit einer einzigen Hauptkamera bestückt. Diese ist per 3-Achsen-Gimbal stabilisiert und kommt mit einem großen, besonders licht- und auflösungsstarken Bildsensor daher, der in Zusammenarbeit mit dem schwedischen Kamera-Hersteller Hasselblad entwickelt wurde. Wie bei der DJI Mavic 3 und DJI Mavic 3 Cine löst die Kamera auch bei der DJI Mavic 3 Classic mit einer Bildauflösung von maximal 20 Megapixeln auf und ermöglicht darüber hinaus hochauflösende Videos in 5,1K- oder 4K-Qualität. Alle Infos sowie Preise der neuen DJI Mavic 3 Classic in unserem Artikel.


Neue Faltdrohne mit 20-Megapixel-Bildauflösung: Die DJI Mavic 3 Classic

Mit der DJI Mavic 3 Classic hat DJI eine neue Faltdrohne mit 20-Megapixel-Bildauflösung vorgestellt. Im Vergleich zur DJI Mavic 3 Standard oder DJI Mavic 3 Cine verzichtet die neue DJI Mavic 3 Classic jedoch auf das Teleobjektiv und kommt stattdessen ausschließlich mit der 20-Megapixel-Hasselblad-Kamera daher.

DJI Mavic 3 Classic: Neue Kameradrohne zum günstigen Preis ab sofort bestellbar

DJI Mavic 3 Classic: Neue Kameradrohne zum günstigen Preis ab sofort bestellbar

Auf Features wie Apple ProRes-Codec oder die fest eingebaute SSD-Festplatte muss jedoch auch die DJI Mavic 3 Classic verzichten, so dass weiterhin die DJI Mavic 3 Cine die richtige Wahl ist, wenn es um kinoreife Filmproduktionen geht. Das heißt aber nicht, dass die DJI Mavic 3 Classic nicht den Ansprüchen professioneller Luftbild-Fotografen oder Luftbild-Videografen gerecht wird – ganz im Gegenteil. Die übrigen Funktionalitäten und Merkmale, etwa die hohe Flugzeit von 46 Minuten oder das leistungsstarke DJI O3+-Übertragungssystem, findet man nämlich auch bei der DJI Mavic 3 Classic wieder. Außerdem kann die neue Einsteiger-Drohne innerhalb der DJI Mavic 3-Serie sowohl im DNG- als auch JPEG-Format aufzeichnen und bietet zudem einen internen Speicher von immerhin 8 Gigabyte. Müssen noch mehr Datenmengen abgespeichert werden, bietet die DJI Mavic 3 Classic natürlich auch einen microSD-Steckplatz für entsprechend kompatible Speicherkarten.

DJI Mavic 3 Classic - faltbare Fotodrohne

Die DJI Mavic 3 Classic ist eine faltbare Fotodrohne und daher ideal für Reisen, Urlaub und mehr.

Weiterführende Infos & Quellen:

Auch mit DJI RC-Fernsteuerung kompatibel und mit intelligenten Modi

Neuerdings und erstmals bietet DJI eine Drohne innerhalb der Mavic 3-Serie auch mit der DJI RC-Fernsteuerung an. Dabei handelt es sich um eine smarte Fernbedienung, in der Display und DJI Fly-App direkt integriert sind. Erstmals wurde die DJI RC mit der DJI Mini 3 Pro vorgestellt.

DJI RC Controller für DJI Mavic 3 Classic

Die DJI Mavic 3 Classic gibts auch mit DJI RC Controller – dieser verfügt über ein integriertes Display und macht ein Smartphone überflüssig.

Praktisch und empfehlenswert ist die DJI RC-Fernsteuerung deshalb, weil sie ein Smartphone obsolet macht und so für noch mehr Flexibilität und Komfort sorgt. Das Set mit der DJI RC kostet 1.749,- Euro (UVP) und ist in jedem Fall zu empfehlen, da der geringe Aufpreis im Vergleich zum herkömmlichen Set mit DJI RC N1-Fernsteuerung für 1.599,- Euro (UVP) sicherlich zu verkraften ist. Ansonsten sind natürlich allerhand intelligente Modi an Bord. Mit Hilfe von ActiveTrack 5.0 kann die DJI Mavic 3 Classic selbst bewegten Objekten folgen – außerdem unterstützt die Fotodrohne diverse Modi wie Hyperlapse, Panorama oder MasterShots.

Die neue DJI Mini 3 Pro: Vorstellung, Preise & Infos

DJI hat heute, am 10. Mai 2022, die neue DJI Mini 3 Pro vorgestellt. Die jüngste Mini-Drohne von DJI kommt mit dreiseitiger Hinderniserkennung, FocusTrack-Funktionen und einer leistungsstärkeren Kamera daher. Außerdem wurden Flugzeit, Reichweite und intelligente Flug- und Aufnahmemodi verbessert. Drohne und Akku sind zum Preis von 739,- Euro (UVP) ab sofort erhältlich. Im Einsteiger-Set ist allerdings keine Fernsteuerung enthalten – das günstige Set ist daher nur für solche Nutzer geeignet, die bereits eine DJI-Kameradrohne besitzen oder die Fernsteuerung separat kaufen möchten.


Die neue DJI Mini 3 Pro: Vorstellung, Preise & Infos

Die neue DJI Mini 3 Pro: Vorstellung, Preise & Infos

Die neue DJI Mini 3 Pro: Vorstellung, Preise & Infos

Mit Fernsteuerung kostet die DJI Mini 3 Pro mindestens 829,- Euro (mit DJI RC N1) bzw. 999,- Euro (mit DJI RC). Optional ist ein Fly More Kit für die DJI Mini 3 Pro erhältlich, so dass durch zusätzliche Flugakkus, ein praktisches Mehrfach-Ladegerät und eine hochwertige Umhängetasche das wichtigste Zubehör für die DJI Mini 3 Pro im Set zum Vorteilspreis erhältlich ist. Alle Infos zu den Preisen der DJI Mini 3 Pro sowie ausführliche Details gibt es unter folgenden Links nachzulesen:

Was die DJI Mini 3 Pro so besonders macht

Besonders ist das neue Pro-Modell von DJI deshalb, weil es eine verbesserte Kamera und eine dreiseitige Hinderniserkennung in einem leichten und kompakten Drohnen-Gehäuse vereint.

So kommt die DJI Mini 3 Pro mit einem neuen und noch leistungsstärkeren Bildsensor daher. Dieser ist nicht nur lichtstark und bietet optimale Bildergebnisse bei geringen Licht- und Sichtbedingungen, sondern bietet auch eine hohe Fotoauflösung von 48 Megapixeln. Außerdem unterstützt die DJI Mini 3 Pro besonders kontraststarke HDR-Aufnahmen und durch ein neues Gimbal-Design kann die Kamera um 90° gedreht werden. Durch die Kameradrehung sind nun auch Aufnahmen im Hochformat möglich, so dass Bilder und Videos ideal im Social Network hochgeladen werden können.

Doch nicht nur der Videofeed von Vloggern und Influencern, sondern auch Profis in der Foto- und Videobearbeitung werden sich über die leistungsstarken Eigenschaften und Merkmale der DJI Mini 3 Pro freuen. Denn die Kameradrohne unterstützt nicht nur DNG-Fotos für die ideale Nachbearbeitung von Fotomaterial, sondern auch das Farbprofil D-Cinelike. Damit ist die DJI Mini 3 Pro bestens für nachträgliche Bearbeitungen und ein professionelles Color Grading gewappnet. Neben den üblichen Einstellungsmöglichkeiten und Aufnahmeoptionen wie Standbildern, Intervall-Aufnahmen oder Belichtungsreihen unterstützt die DJI Mini 3 Pro sogar Hyperlapse-Aufnahmen und kommt mit QuickShot-Aufnahmemodi und den neuen DJI MasterShots daher.

Damit steht die DJI Mini 3 Pro professionellen Fluggeräten wie der DJI Mavic 3 oder DJI Air 2S in kaum etwas nach. Weil die Drohne mit einem Gewicht von weniger als 249 Gramm in die Kategorie der Unter-250-Gramm-Drohnen fällt, benötigt man keinen Drohnen-Führerschein. Eine Haftpflichtversicherung sowie eine Kennzeichnung mit der Drohnen-Steuerer-eID sind in gesetzlicher Hinsicht jedoch auch für die DJI Mini 3 Pro vorgeschrieben. Weitere Infos zu den Gesetzen und Vorschriften der DJI Mini 3 Pro gibt es hier nachzulesen.

DJI Mini 3 Pro – Die beste Drohne unter 250 Gramm im Test: zum Video

zum YouTube-Kanal: Drohnen.de – Reviews und Tests

Bis zu 34 Minuten Flugzeit und höhere Reichweite

Durch das optimierte Design, etwa die neu gestalteten Rotorarme oder die größeren Propeller, ist die DJI Mini 3 Pro noch effizienter und erreicht eine Flugzeit von bis zu 34 Minuten. Auch das neue O3-Übertragungssystem sorgt für Verbesserungen und gewährleistet nicht nur eine hohe Steuerreichweite von bis zu 12 Kilometern, sondern auch eine überraschend verzögerungsfreie und hochauflösende Bildübertragung. So wird das Livebild der Kamera in FullHD-Auflösung mit Bildwiederholraten von 30 fps übermittelt, so dass sich die Drohne einfach, sicher und zuverlässig steuern lässt.

Ein besonderes Schmankerl hat DJI mit der neuen DJI RC Fernsteuerung zu bieten. Diese unterscheidet sich von der herkömmlichen Fernsteuerung dadurch, dass sie über ein integriertes Display und eine fest installierte DJI Fly-App verfügt. Auf das Smartphone kann man bei der Nutzung der DJI Mini 3 Pro verzichten, was die Einsatzmöglichkeiten nicht nur flexibler, sondern auch professioneller macht. Das 5,5 Zoll große Display kommt mit Touch-Funktion und einer hohen Helligkeit für ideale Ablesbarkeit daher. Außerdem kann man die DJI RC mit einer microSD-Speicherkarte bestücken. Wer auf die neue Fernsteuerung mit integriertem Display verzichten und lieber die gewöhnliche Fernsteuerung mit Smartphone nutzen möchte, kann statt des 999,- Euro (UVP) teuren Sets auch das günstigere Bundle zum Preis von 829,- Euro (UVP) wählen.

DJI Mini 2: Kleine Kameradrohne mit viel Reichweite

Mit der DJI Air 2S hat DJI Innovations am 15. April eine semiprofessionelle Kameradrohne mit einer besonders leistungsstarken Kamera vorgestellt. Allerdings bietet DJI mit der DJI Mini 2 auch eine erschwinglichere Kameradrohne für Einsteiger an. Diese verfügt zwar nicht über Verfolgungsfunktionen wie ActiveTrack oder 5,4K-Video, dafür jedoch ebenfalls über viele Sicherheitsfeatures, 4K-Videoauflösung oder OcuSync-Übertragung. Außerdem ist die DJI Mini 2 mit einem Preis von 459,- Euro deutlich preiswerter. Auch die DJI Mini 2 Fly More Combo fällt mit 599,- Euro im Vergleich zur DJI Air 2S Fly More Combo mit 1.299,- Euro deutlich günstiger aus. Wir klären, was die DJI Mini 2 noch auszeichnet.


DJI Mini 2: Kleine Kameradrohne mit viel Reichweite

Die mitunter wichtigste Eigenschaft der DJI Mini 2: Das Gewicht von weniger als 249 Gramm, weshalb ein Drohnen-Führerschein für die DJI Mini 2 im Gegensatz zur DJI Air 2S nicht notwendig ist. Wer die DJI Mini legal betreiben möchte, benötigt daher lediglich eine entsprechende Haftpflichtversicherung für Drohnen und muss sich als Drohnen-Steuerer beim Luftfahrt-Bundesamt registrieren. Anschließend muss man die so genannte eID, die elektronische UAV-Steuerer-Registrierungsnummer, an der DJI Mini 2 anbringen. Entsprechende Drittanbieter haben selbstklebende Drohnen-Plaketten für die DJI Mini 2 entwickelt, um die eID besonders attraktiv und langlebig an der Drohne montieren zu können. Mehr ist für die DJI Mini 2 nach aktueller EU-Gesetzgebung nicht notwendig.

Die DJI Mini 2 bietet dank Kamera mit 1/2.3-CMOS-Bildsensor eine Auflösung von 12 Megapixeln und eine 4K-Videoauflösung bei 30 fps. Die Abmessungen der DJI Mini 2 belaufen sich auf 138 x 81 x 58 Millimeter (eingefaltet), was die Kameradrohne besonders portabel macht. Die Flugzeit der DJI Mini 2 bemisst sich gemäß Herstellerangaben auf etwa 31 Minuten. In Sachen maximaler Fluggeschwindigkeit gibt DJI ca. 57,6 Kilometer pro Stunde an, sofern sich die DJI Mini 2 im Sportmodus befindet. Dank OcuSync 2.0-Signalübertragung erreicht die DJI Mini 2 eine Reichweite von bis zu 10 Kilometern (FCC) bzw. 6 Kilometern (CE). Natürlich ist die Mini-Kameradrohne mit GPS oder Schwebesensoren für ein besonders stabiles, sicheres und anwenderfreundliches Flugverhalten ausgestattet. Die Steuerung und Konfiguration der DJI Mini 2 geht dabei mit Hilfe der DJI Fly-App vonstatten, die der Hersteller sowohl für iOS- als auch Android-Geräte zum kostenlosen Download anbietet.

Was ist der Preis der DJI Air 2S?

Mit der DJI Air 2S hat DJI im April 2021 den Nachfolger der DJI Mavic Air 2 vorgestellt. Die DJI Air 2S kommt mit besserer Kamera, Hinderniserkennung und Reichweite daher. Erhältlich ist die Foto- und Videodrohne im offiziellen DJI Online Store sowie bei DJI-Händlern. Der Preis der DJI Air 2S liegt bei 999,- Euro (UVP). Alternativ kann man die DJI Air 2S bei Amazon kaufen. Auch hier liegt der günstigste Preis für die DJI Air 2S derzeit bei knapp unter 1.000,- Euro. Neben dem Standard-Kit ist auch ein Fly More-Kit für 1.299,- Euro (UVP) erhältlich.


DJI Air 2S: Standard-Kit für 999,- Euro

Das Standard-Kit der DJI Air 2S kostet 999,- Euro. Im Standard-Kit sind Fluggerät, Fernsteuerung, ein Akku, Akku-Ladegerät, Netzkabel, drei Paar Ersatzpropeller, Gimbalschutz, USB-C-Kabel, Fernsteuerungskabel mit jeweils USB-C-, Lightning- und microUSB-Anschluss sowie Ersatz-Joysticks enthalten. ND-Filter, eine Mehrfach-Ladestation, weitere Akkus, ein Powerbank-Adapter oder eine Umhängetasche sind im standardmäßigen Lieferumfang der DJI Air 2S nicht enthalten, können jedoch separat im offiziellen DJI Online Store oder bei DJI-Händlern nachbestellt werden.

DJI Air 2S: Fly More Combo für 1.299,- Euro

Alternativ zum Standard-Kit bietet DJI auch eine Fly More Combo für die DJI Air 2S an. Die DJI Air 2S Fly More Combo kommt mit demselben Zubehörumfang daher, der auch beim Standard-Kit mitgeliefert werden. Die Fly More Combo der DJI Air 2S kostet 1.299,- Euro. Allerdings umfasst die DJI Air 2S Fly More Combo zwei weitere Zusatz-Akkus und damit insgesamt drei Akkus, sechs statt drei Paar Ersatzpropeller oder ein ND-Filter-Set mit einem ND4-, ND8-, ND16- und ND32-Filter. Um die Akkus sequenziell bzw. hintereinander aufladen zu können, gehört auch eine Mehrfach-Akku-Ladestation zum Lieferumfang der DJI Air 2S Fly More Combo. Sogar eine hochwertige Umhängetasche ist im Fly More Combo-Set enthalten. Zudem liefert DJI einen äußerst praktischen Akku-auf-Powerbank-Adapter mit. Dieser ermöglicht, dass man den geladenen Drohnen-Akku als Powerbank nutzen und somit Mobilgeräte wie Smartphones, Tablets oder die DJI-Fernsteuerung aufladen kann.

DJI Air 2S: Leistungsfähige Foto-Drohne mit 5,4K-Video

DJI hat Mitte April 2021 die neue DJI Air 2S vorgestellt. Die Kameradrohne verfügt über eine neue Kamera mit 1-Zoll-Bildsensor, so dass 20-Megapixel-Fotos oder 5,4K-Videos aufgezeichnet werden können. Außerdem sind Hinderniserkennung nach vier Seiten, Stabilisierungssysteme mit aktuellen Technologien oder das neueste Übertragungssystem namens OcuSync 3.0 bzw. DJI O3 an Bord. Letzteres sorgt für extreme Reichweiten von bis zu acht Kilometern. Wir stellen die DJI Air 2S in den wichtigsten Einzelheiten vor. Auch das neue Erkennungssystem DJI AirSense bzw. die ADS-B-Technologie wurde bei der DJI Air 2S übrigens umgesetzt.


DJI Air 2S: Neuer 1-Zoll-Bildsensor für 20-MP-Fotos und 5,4K-Videos

Herzstück der neuen DJI Air 2S ist die überarbeitete und deutlich optimierte Kamera, die im Vergleich zur DJI Mavic Air 2  immer noch mit einem 3-Achsen-Gimbal stabilisiert ist, dafür jedoch mit einem deutlich leistungsfähigeren 1-Zoll-Bildsensor ausgestattet ist. Dank der mechanischen Bildstabilisierung und der hohen Lichtempfindlichkeit sowie Kameraauflösung eignet sich die DJI Air 2S trotz eines vergleichsweise geringen Preises von nur 999,- Euro auch für fortgeschrittene Luftbild- und Luftvideo-Anwendungen. Klassisch und fast unverändert ist hingegen das Design der DJI Air 2S, das sich gegenüber der DJI Mavic Air 2 nur im Detail verändert hat. Das Gewicht der neuen Foto- und Videodrohne beläuft sich auf 595 Gramm, was die DJI Air 2S besonders portabel macht. Achtung: Aufgrund des hohen Gewichts benötigt man für die DJI Air 2S je nach Anwendung den kleinen Drohnen-Führerschein oder auch den großen Drohnen-Führerschein. Was der Unterschied zwischen dem EU-Kompetenznachweis A1/A3 und dem EU-Fernpiloten-Zeugnis A2 ist, lässt sich in diesem Wissensartikel zum Drohnen-Führerschein nachlesen.

Zudem muss man sich als Steuerer der DJI Air 2S beim Luftfahrt-Bundesamt  (LBA) registrieren und die so genannte eID (Fernpiloten-ID) auf der DJI Air 2S anbringen. Drittanbieter haben entsprechende Plaketten und Kennzeichen für die DJI Air 2S entwickelt, um die Registrierungsnummer besonders langlebig und attraktiv montieren zu können.

Sicherheit steht auch bei der DJI Air 2S an oberster Stelle

Neben dem bereits erwähnten ADS-B bzw. DJI AirSense, also einem Erkennungssystem speziell für den Luftraum, verfügt die DJI Air 2S über Hindernissensoren, eine Landehilfe, Bodensensoren mit LED-Ausleuchtung, diverse Return To Home-Funktionen sowie GPS oder Glonass. Die Anzahl der Assistenzsysteme und Flughilfen ist bei der DJI Air 2S besonders hoch – allein die Hinderniserkennung arbeitet in vier Richtungen und sorgt nicht nur für Anwenderfreundlichkeit, sondern auch Sicherheit während der Aufnahme. Gleichzeitig agieren die zahlreichen Sensoren der Kameradrohne nicht nur im Hinblick auf Sicherheitsaspekte, sondern auch in Bezug auf intelligente Flug- und Aufnahmemodi. Spotlight 2.0, ActiveTrack 4.0 oder Point of Interest 3.0 erlauben die Verfolgung von Objekten und eröffnen zahlreiche Möglichkeiten für kreative Luftaufnahmen. Hier ist die DJI Air 2S deutlich im Vorteil gegenüber der DJI Mini 2 oder anderen Einsteiger-Drohnen von DJI.

Die sonstigen Merkmale der DJI Air 2S lauten 31 Minuten Flugzeit, 8 Kilometer Reichweite, Livebild-Übertragung in FullHD oder App-Steuerung mit der DJI Fly-App. Die Preise der DJI Air 2S beginnen bei 999,- Euro (UVP) ab Marktstart. Alternativ kann sich der künftige Drohnen-Steuerer für die DJI Air 2S Fly More Combo entscheiden. Diese kostet 1.299,- Euro (UVP) ab Marktstart und bietet zusätzliches Zubehör wie weitere Akkus, ND-Filter, eine Umhängetasche, ein Mehrfach-Ladegerät oder einen Adapter, um den Drohnen-Akku auch als Powerbank nutzen zu können. Zudem ist die DJI Air 2S mit dem DJI Smart Controller kompatibel. Wer möchte, kann also auf die App-Steuerung mit einem Smartphone verzichten und die optionale DJI-Fernsteuerung mit integriertem Display nutzen.

Dji Phantom 2 VISION – der neue Quadrocopter

Dji Phantom VISIONDji hat kürzlich einen neuen Clou gelandet. Ein neuer Quadrocopter ist auf dem Markt mit dem Namen Dji Phantom 2 VISION. Dieser ist kein direkter Nachfolger der Dji Phantom, sondern vielmehr eine neue zweite Produktlinie.

Denn anders als beim Dji Phantom steht hier nicht der Bastler und Techniker im Mittelpunkt, sondern der Hobby-Flieger. Der Dji Phantom 2 VISION ist ein komplettpaket für jedermann. Am Quadrocopter ist direkt eine Kamera integriert (FC200) und an einem einfachen Gimbal-System montiert. Sowohl Fotos als auch Videos in HD Qualität sind damit kein Problem.

Weiterlesen